Willkommen auf den Seiten der Tri-Michels Hamburg

IRONMAN HAMBURG 2017

Premiere in Hamburg geglückt! An diesem 13.08 waren noch nie so viele Michels gemeinsam am Start bei einer Langdistanz. Bettina (Gesamtplatz 15!), Rodger und Andreas haben sich mit einer Quali für Hawaii wieder mal alle Optionen erkämpft. Unglaubliche Leistungen von euch! Aber auch alle anderen Michels waren hervorragend unterwegs. Welch eine Freude euch zuzusehen ;-)
Bettina 1. AK 10:23
Rodger 1. AK 09:22
Wolfram 3. AK 11:09
Andre 10:45
Thilo 09:20
Philipp 10:48
Marian 12:57
Georg 13:39
Tilly 09:57
Ulli 10:32
Frank 11:39
Kolja 10:28
Michi 10:52
Sylwia 13:04
Thomas 11:25
Toni 12:43
Andreas 09:43
Britta, Markus & Mike -

das erste Mal.....SwimRun

Da haben wir mal eben eines der witzigsten und aber auch ein super hartes und toll organisiertes Rennen im recht neuen Format im Hamburger Norden absolviert. Der Stachel sitzt Leute! SwimRun ist ein Format was jeder mal probieren sollte. Ein Rennen ohne Limits und Erholungsphasen. Einfach nur Vollgas. Aber wie müssen ein paar Monate zurück drehen in der Zeit. Da kam im letzten Sommer der Flo mit einem Neo zum Training, an dem der Zipper auch vorne angebracht war. Ein Witz? B-Ware? Nein! Flo erkläre mir es sei ein SwimRun Neo mit dem man auch laufen soll. Also im Wechsel schwimmen und laufen.... immer wieder und wieder. Er war fest entschlossen ein solches Wettpampfformat mit seinem Kumpel nach Hamburg zu holen. Und dann war es auch soweit....in Noderstedt rockten einige Michels und viele andere Newbies die 12,3km laufen und 1,7km schwimmen. Ein großer Dank an das Orgateam vom Event der Swimrun-challenge. Wir sind infiziert und kommen wieder! Danke Flo & Swen (der erste Bericht ost leider "abhanden" gekommen - also nicht wundern :-)

Ergebnisse:

Enno und Jochen - Herren Platz 2 : 1:28:10
Niko und Thomas - Herren Platz 4 : 1:40:15
Wiebke und Monika - Damen Platz 5: 2:05:24
Ben und Annika - Mixed Platz 2: 1:49:42
Finn - Herren Einzel Platz 7: 1:48:10

Erlangen Triathlon- Hitzeschlacht und schwere Beine

Am 30.7. war es soweit. Während die Reli-Teams in Stuhr um eine gute Platzierung kämpften, ging ich beim Erlanger M-net Triathlon an den Start. Mein Highlight der Saison sollte gestartet werden, eine Mitteldistanz, die in Franken lange Tradition hat und sogar mit einem kleinen Profifeld auch für die Zuschauer extra attraktiv werden sollte.

Geschwommen wurde mit Neo im 21,3 Grad warmen Europakanal. So erfrischend wie im Wasser sollte es an diesem Tag nicht mehr werden, man musste und wollte das kühle Nass genießen bevor die Hitzeschlacht begann.

Insgesamt 500 Starter wurden in zwei Wellen auf die denkbar einfache Schwimmstrecke geschickt: Einen Kilometer gerade hoch und einen wieder hinunter. Von der Strömung war nichts zu spüren, zahlreiche DLRG-Boote und Paddler sicherten zu Land und zu Wasser das bunte Treiben, die Zuschauer bejubelten das Spektakel auf Brücken und am Ufer des Kanals. Erste Disziplin geglückt.

Ade Tilidin, Novaminsulfon und Ibo 800,

Willkommen Atemnot, Muskelkrampf und blutender Zeh
Wer – wie ich – von den letzten 12 Monaten 7 in Rückenlage verbracht hat, der weiß viele Dinge neu zu schätzen. Das fängt damit an, dass erste zaghafte Schritte innerlich wie ein sub 3-Stunden Marathon bejubelt werden, dass abschätzende Blicke auf den Sportwäschehaufen eher sehnsüchtig und zärtlich sind und nicht angsteinflößend verpflichtend und endet am 15.07. in der Einschätzung, dass das schlammige Alsterwasser durchaus eine ähnliche Flüssigkeitsqualität hat wie feinster Champagner aus Médoc.
Mindestens die Einschätzung zum Alsterwasser wurde ein wenig durch den Blick in die beseelten Gesichter der Mitschwimmer kurz nach dem Sprung ins Nass ein wenig getrübt, denn so wie ich das deute, leiden ein Großteil der mich umgebenden und vornehmlich männlichen Athleten doch unter einer

Itzehoe Teamrennen Reli Nord

Sonntag, 09.07.2017, 13:00 Uhr. Ein paar Kilometer von Hamburg Richtung Norden erwartete der Sport-Club Itzehoe uns und all die anderen Teams der Regionalliga zu einem spannenden Wettkampf. Auf dem Plan stand heute nämlich ein Teamsprint, ein sehr attraktives, für die Regionalliga jedoch neues Format. Die Teams starten jeweils zu fünft in einer Minute Abstand zum vorigen Team. Es werden gemeinsam 750m geschwommen. Mindestens vier Teammitglieder müssen dann zusammen auf's Rad steigen und dürfen hier, entgegen der üblichen Regeln, die 20 Kilometer im Windschatten ihrer jeweiligen Mannschaftskollegen fahren. Im abschließenden 5-Kilometer-Lauf findet dann eine Art Ausscheidungslauf statt. Da immer die Zeit des jeweils Vierten eines Teams gewertet wird, wird so hart gelaufen, dass einer abfällt. In der Besetzung Hinni, Ben, Philipp, Felix und Finn machten wir also auf den Weg nach Hohenlockstedt. Nach all dem G20-Chaos war es schön, mal wieder aus der Stadt rauszukommen. Bei bestem Triathlon-Wetter gab es bereits vor dem Start die erste Überraschung: Neo-