Bad Bodenteich 201001.07.2010 - Erneut legten die Landesliga Teams der Tri Michels Hamburg einen überzeugenden Auftritt auf das Parkett des Seepark-Triathlons in Bad Bodenteich. Dort wurde der dritte Lauf der diesjährigen Landesliga Hamburg über eine im Mittelteil angereicherte Olympische Distanz bestritten. Wie üblich galt es zu Anfang 1,5 km Schwimmen, dann folgte jedoch ein Radsplit von 60 km bevor die Laufdisziplin über 10,4 km durch den Kurpark führte.

Wie vor drei Wochen war die Hitze der stärkste Antagonist der Athletinnen und Athleten. War es im brackigen Wasser des Bodenteichs noch erfrischend kühl, setzte die Mittagshitze den Startern spätestens auf der Laufstrecke sichtlich zu. Das war für die Mitglieder beider Teams jedoch kein Grund hinter den Leistungen der ersten beiden Rennen zurückzubleiben. Zwar reichte es diesmal nicht für die Podiumsplätze, doch drei Top-Ten-Platzierungen und zwei weitere Ergebnisse dicht darauf bedeuteten den geteilten Tagessieg für die Tri Michels II. Mit lediglich 44 Wertungspunkten standen die Sportler angeführt von Till Münster, Hendrik Friedrichs und Frank Puhlmann gemeinsam mit den Triabolos auf Rang eins der Tageswertung. Im Gesamtklassement änderte sich damit nichts, so dass die Tabellenspitze gehalten werden konnte.


Den Damen und Herren unseres Mixed-Teams gelang es ebenfalls, die erworbenen Meriten zu verteidigen. Unter Zurhilfenahme innovativ erscheinender Textilien, unter Aufbringen von Janes ganzem Finisher-Willen und trotz Thomas' peruanischem Jet-lag gelang es, den vierten Rang im Klassement zu zementieren. Der einfache Auftrag für beide Teams beim abschließenden Rennen in Kiel lautet nun: Position halten! Die sich formieren Aufgebote lassen dahingehende einiges erwarten.

Auch im Hauptrennen des Seepark-Triathlons waren Tri Michels unterwegs. So finishte Claudia ihre erste Mitteldistanz unter sechs Stunden, nachdem sie bereits ein frühes Highlight als zweite Frau aus dem Wasser setzte. Nahezu zeitgleich mit der späteren Siegerin entstieg sie den moorigen Fluten des Heilbades. Mit einem wechselbereinigten, knappen 30er-Schnitt und hitzigen 2:10 Stunden im Halbmarathon landet sie auf dem elften Gesamtrang. Wiederholung und Promotion in das nächsthöhere Format derzeit ausgeschlossen, aber wir werden sehen ...

11 41 05:49:08 Domke Claudia 1980 Tri Michels Hamburg GER-HAM 00:32:11 2 03:06:09 6 03:38:20 4 02:10:48 5 05:49:08 11

Gute sechs Minuten zuvor war der Grusel-Volker ins Ziel gelaufen - und so sah er auch zeitweise aus: kalkweiß. Nach ordentlichen Splits im Schwimmen und auf dem Rad, ereilte den Mann aus dem Emsland der Mann mit dem Hämmerchen. Mit Hängen und Würgen brachte Volker den Halbmarathon zu einem würdigen und tapferen Ende. Das war nicht zwingend die perfekte Generalprobe, aber eine solche misslungene ist ja unter Theaterleuten ein gutes Omen für eine gelungene Premiere. In diesem Sinne Bühne frei für Almere und herzlichen Glückwunsch zum Finish!

117 251 05:43:11 Grussel Volker 1971 Tri MIchels Hamburg GER-HAM 00:39:28 13 02:49:28 14 03:28:57 14 02:14:14 15 05:43:11 117

Im Kinderrennen über die Volksdistanz kündigte sich spätestens seit Freitag das Duell der Journalistensöhne an: Print (Sebastian) gegen Hörfunk (der Autor). Der Plan, beim Schwimmen einfach an Vattis Füßen dranzubleiben, ging nur halb auf. Nach 600 m lagen doch 55 Sekunden zwischen uns. Ich musste ca. 4 km kräftig treten, um Sebastian auf seinem Hobel namen Cicli B (Kategorie "Historisches Renngerät" und selbstverständlich ohne Aero-Lenker) einzu- und zu überholen. Danach saß mir der Schalk quasi im Nacken und ich gab ordentlich Gas, um eine Chance gegen die Laufkünste unseres Gründungspräsidenten zu haben. Das unsichtbare Grauen zeigte sich dann erst wieder auf der gegenläufigen Passage der zweiten Runde. Ungefähr 300 m Vorsprung galt es zu verteidigen, auch gegen den eigenen unwilligen Puls. Schlußendlich hat es dann trotz der zweitbesten Laufzeit im Feld gereicht und ich konnte Sebi pumpend in Empfang nehmen. Wirklich angestrengt schien er nicht, so dass es zum Rollen- im Generationenwechsel kam: Während ich kaum zum Schreiben fähig war, konnte er schon wieder Hörfunk machen ...

13 799 01:24:01 vom Hofe Björn 1979 Tri Michels Hamburg GER-HAM 00:10:55 7 00:51:28 3 01:02:23 4 00:21:37 2 01:24:01 13
16 780 01:24:55 Schneider Sebastian 1968 Tri Michels Hamburg e.V. GER-HAM 00:10:00 3 00:55:12 5 01:05:12 4 00:19:43 1 01:24:55 16 (Platz 2 in der AK)

Text: Björn vom Hofe, Foto: Till Münster seine Freundin

 

Sponsoren

Wir bedanken uns bei unsere Sponsoren und Supportern
Aktiv3
Viva Con Aqua